More info

In Raids als Frost-Magier in WoW WotLK Classic – ist das möglich?

Back to Beiträge

In Raids als Frost-Magier in WoW WotLK Classic – ist das möglich?

Stelle dir vor, du bist der Leiter einer Schlachtzugsgruppe und hast noch einen Platz frei für eine Schadensklasse. Zwei Magier fragen bei dir an. Der eine ist Arkan-Magier und macht 9.000 DPS, gilt aber als unaufmerksamen Spieler, der oft stirbt. Der andere ist ein Frost-Magier und macht 7.500 DPS, kann sich aber gut mit Eisblöcken und der Eisbarriere gut schützen. Wenn nimmst du? Die meisten würden sagen, dass der Frost Magier unbrauchbar ist im PvE in WotLK. Wir zeigen dir in diesem Guide aber warum dies nicht stimmt und warum der Frost Magier sehr gut in WoW WotLK Classic Raids (PvE) ist.

WoW WotLK Classic Frost-Magier Raid (PvE) Guide

Die Gründe für einen Frost Magier in WotLK Raids (PvE)

Welche Gründe sprechen eigentlich für einen Frost Magier in PvE? Wir zeigen dir in diesem Guide die zwei wichtigsten Eigenschaften eines Frost Magiers und warum er sehr gut in WoW WotLK Raids ist. Ein toter Spieler ist wie ein nicht besetzter Platz im Schlachtzug. Der Frost-Magier kann sich jedoch besser schützen als seine beiden PvE-Spielweisen Feuer und Arkan. Alleine nur die Eisbarriere absorbiert enorm viele Schadenspunkte. Hinzu kommt noch die gute aktive Verteidigung dank vieler verlangsamender Effekte. Schließlich ist da noch das Pflichttalent Arktische Winde, das die Trefferchance durch Nahkampf- und Distanzangriffe gegen den Magier um fünf Prozent reduziert. Im direkten Kampf gegen den Boss spielt das natürlich wenig eine Rolle. Jedoch kann es vom Vorteil gegen Trashmobs und Adds sein.

Ebenfalls macht der Frost-Magier auch im Vergleich zu den früheren Erweiterungen viel mehr Schaden im PvE. Dies lässt die Lücke zum Arkan-Magier immer kleinen werden. In wie weit sich allerdings der Magier in der Frost Spezialisierung geändert hat, werden wir in den nächsten Abschnitten klären.

Die Probleme der Frost-Spielweise

Welche Probleme hat der die Frost-Magier Spielweise weiterhin in WotLK Classic PvE (Raids, Dungeons usw.)? Diese Spielweise war bereits in den früheren Erweiterungen nicht ganz so PvE tauglich im Vergleich zu den anderen Skillungen. Frost wird ausschließlich von PvP-Magiern und zum Leveln verwendet. Das hat sich so eingespielt und wird auch kaum noch hinterfragt. Außerdem ist die Frost-Spielweise auch nicht besonders spannend. Eine komplexe Rotation gibt es nicht. Man feuert fortwährend Frostblitze ab und achtet auf die beiden Procs von Hirnfrost und Eisige Finger.

Ein weiteres Ärgernis ist die Tatsache, dass Frost-Magier 18 Punkte in den Arkanen-Fähigkeitsbaum investieren müssen, um an Die Schwachen quälen zu gelangen. Gleiches gilt allerdings auch für den Feuer-Magier. Dieser kann aber auf dem Weg zum gewünschten Talent noch Zaubereinschlag mitnehmen, welches den Hauptzauber verstärkt. Die Frost-Magier gucken in die Röhre, nehmen aber immerhin noch Magie fokussieren und Arkane Konzentration mit. Das größte Problem für die Frost-Spielweise ist, dass es zwei etablierte PvE-Spielweisen, nämlich Arkan und Feuer, sowie eine PvP-Spielweise mit Frost gibt.

Wichtige Fähigkeiten

Der Magier besitzt viele wichtige und auch sinnvolle Fähigkeiten. Welche das allerdings sind und welchen Vorteil diese dir bringen zeigen wir dir in diesem WoW WotLK Classic Frost Magier Raid (PvE) Guide.

Frostblitz

Dabei handelt es sich um die Hauptattacke des Frost-Magiers. Je mehr Zaubermacht dein Charakter besitzt, desto stärker wird dieser Angriff. Solch ein Buff ist im Falle des Frost-Magiers besonders stark, da er keine richtige Zauberrotation kennt. Denn so setzt er den Frostblitz als Standardattacke noch häufiger ein als es Arkan Magier mit Arkanschlag oder Feuer Magier mit Feuerball tun.

Tieffrieren

Ist eine sehr starke Attacke gegenüber Zielen, die immun gegen Betäubungseffekte (meist Bosse) sind. Angegeben wird er mit einer Höhe von 1.469 bis 1.741 Schaden, durch die hohe Skalierung mit Zauberschaden sind aber kritische Treffer von 20.000 und mehr möglich. Mit einer Abklingzeit von 30 Sekunden steht dem Frostmagier so also ein mächtiger Schadensschub in Bosskämpfen zur Verfügung.

Glyphe Ewiges Wasser

Dies bewirkt, dass das Wasserelement permanent an deiner Seite kämpft. Dadurch verliert er allerdings seine Fähigkeit Eiskälte. Aber ist dies so sinnvoll? Weitere Informationen dazu folgen im nächsten Abschnitt.

Das Wasserelementar und der Frost-Magier in WotLK Raids

Jetzt, da du deinen Begleiter dank der Glyphe permanent an deiner Seite hast, wird es Zeit, sich ein wenig näher mit dem frostigen Elementar zu beschäftigen. Sollte ich diesen in WoW WotLK als Frost Magier im Raid nutzen? Diese und weitere Fragen werden wir nun klären. Schauen wir uns doch zunächst mal die Grundwerte an.

Fähigkeiten: Wasserblitz, Eiskälte (entfällt bei der Glyphe Ewiges Wasser).
Ausdauer: 118 + 30 Prozent vom Magier.
Gesundheit: 6.676 + 7,5*Ausdauer.
Intelligenz: 369 + 30 Prozent vom Magier.
Mana: 1.082 + 4,95*Intelligenz.
Rüstung: 7.822 + 35 Prozent vom Magier.

Alles lässt sich darauf herunterbrechen, dass der Frost-Magier diesen permanenten Begleiter an seiner Seite hat, der fortwährend mit dem Wasserblitz auf das Ziel des Magiers feuert. Aber wie viel Schaden verursacht eigentlich Wasserblitz? Wie viel DPS bringt der permanente Begleiter dem Frost-Magier? Profitiert der Elementar von Werten wie (kritische) Trefferwertung?

Der Wasserblitz

Da dein Wasserelement einzig diese Fähigkeit benutzt, wollen wir wissen, wie viel Schaden er damit verursacht. Der Wasserblitz kostet ein Prozent des Basismanas vom Elementar, das entspricht lächerlichen 32 Manapunkten. Der Basisschaden der Fähigkeit liegt folgender Formel zugrunde: (256 bis 328) + 11.5*(Level-50). Zu diesen Werten addieren sich zwei Faktoren. Der Bonus durch den Zauberschaden des Magiers und Skalierung des Zauberschadens des Wasserblitzes mit dem Zauberschadenswert des Elementars.

Das Elementar erhält ein Drittel des Zauberschadens des Magiers. Hat dein Magier 2.400 Zauberschaden, so hat das Elementar 800 Zauberschaden. Der Wasserblitz skaliert mit 5/6 (83,33 Prozent) des Zauberschadens des Elementars. In unserem Fall wären das 666,64. Dieser Wert kann auf den Schadensbereich des Wasserblitzes von 1.267,64 bis 1.339,64 Punkte. Der Wasserblitz kann kritisch treffen, dabei schein es, als habe das Elementar 30 Prozent der kritischen Trefferchance des Magiers. Mit der besten verfügbaren Ausrüstung kannst du so also durchaus mit einem vierstelligen DPS-Betrag rechnen.

Fazit

Ist der Frost Magier in WoW WotLK Classic wirklich Raid (PvE) tauglich? Diese Frage lässt sich mit einem klaren “Ja” beantworten. Die Lücke zu den Arkan- und Feuer-Magier hat sich deutlich verkleinert und liegt nur noch kurz vor der kritischen Fünf-Prozent-Marke. Damit ist die Abweichung im Schadenspotenzial gemeint. Außerdem sind nicht wenige Spieler dazu bereit, einen etwas geringeren Schadensoutput gegen eine “alte Liebe”, die Frost-Spielweise im PvE, einzutauschen. Weitere Pluspunkte sind die höheren Defensive und natürlich das Wasserelementar, das auch ununterbrochen weiter feuert. Der zusätzliche Schaden des Begleiters ist damit also bequem und muss nicht weiter kontrolliert werden. Somit hat der Frost-Magier im Vergleich zu den anderen Erweiterungen, in WotLK einen Boost in PvE bekommen.

Share this post

Back to Beiträge